(Hygiene)Projekt SEIFE

Organisation:
FFW
Kategorie:
Unterstützung des Ehrenamtes
Anschrift:
94244 Teisnach
Hier können Sie bis zum 06. Dezember für dieses Projekt abstimmen.

Über das Projekt

Bitte erzählen Sie uns von Ihrem Projekt in einer kurzen Zusammenfassung.

Grundsätzlich ist das wichtige Thema "Hygiene" bei der Feuerwehr und anderen Organisationen bekannt und fand mit den fest eingebauten „Hygieneboard’s“ in neuen Fahrzeugen mehr Einzug an der Einsatzstelle.

Es fehlen, aber im Altbestand die wichtigen Nachrüstungen bzw. das Verständnis dafür so etwas einzusetzen. In der weiteren Folge fehlen aufgrund von Platz- oder Organisatorischen Gründen an den Standorten weitere Maßnahmen / Konzepte und stellen wieder keinen qualifizierten Schutz für die Einsatzkräfte dar. Zum großen Teil machen auch bauliche „Sünden“ der vergangenen Jahrzehnte eine Schwarz / Weiß (SW) Trennung fast unmöglich.

Mit einer kpl. Neubetrachtung hat sich die Feuerwehr Teisnach neue Abläufe, Module und einen Hygieneplan erarbeitet. Das ganze unter zu Hilfe nahmen von Fachliteratur, Forschungsergebnissen und der aktuellen Arbeitsschutzrichtlinien. Dabei kam ein Konzept heraus, das ganz einfach auf kleine und große Feuerwehren oder auf Alt- oder Neubauten angewendet und entsprechend abgeändert werden kann. 

Priorität muss der Schutz der Einsatzkräfte haben. Dies beginnt schon an der Einsatzstelle und endet beim Einsteigen in den privaten PKW auf dem Weg nach Hause. Sicherheit und Gesundheitsschutz gehen hier Hand in Hand mit der Ehrenamtssicherung.

Welche Situationen oder Anlässe haben Ihr Projekt ausgelöst?

Bei Standardeinsätzen, wie Bränden oder Unfällen ist noch oft zu beobachten, dass sich nicht alle Beteiligten an die gängigen Hygieneregeln halten. Fehlende Ausstattung kann ein Grund dafür sein, so die Vermutung. Was aber wenn nicht? 

Bei Großbränden oder Unwettereinsätzen (z.b. Starkregen) machte sich bemerkbar, dass ein vollumfängliches Hygienekonzept fehlt.

Unser Löschfahrzeug hat zwar eine voll umfängliche Waschmöglichkeit (inkl. Seife und Desinfektionsmittel) dabei, jedoch waren die Mengen nicht richtig und die Produkte nicht abgestimmt aufeinander.

Auch bei Gefahrguteinsätze, wie z.B. mit Salzsäuredämpfe sind Schwachstellen im "Hygienedenken" zu erkennen. Ebenso beim Thema Kleiderwechsel und (sofortige) Hygiene danach.

Dreckige und stinkende Kleidung im Mannschaftsraum transportieren oder im Spind neben die Private Kleidung hängen kann ebenfalls kein akzeptables Vorgehen sein.

Welche Ziele verfolgt Ihr Projekt?

Anhand praktischer Beispiele (in dem Fall der Feuerwehr Teisnach) einer Einheit/Organisation, die Module so aufzuzeigen, dass am Standort- bzw. Aufgabenbezogen ein eigenes Hygienekonzept erstellt wird. 
Das auch finanzielle Aspekte berücksichtigt, so wie die Arbeitsrechtlichen Anforderungen. Ziel ist es, das Thema Hygiene breiter in die Masse zu bekommen, mit relativ einfachen und verständlichen Mitteln und vorhandenen Lösungen bzw. Produkten.
Bei der Feuerwehr Teisnach fehlt in diesem Fall noch die Ergänzung um einen Stiefelwaschplatz, der Bau einer Hygieneecke zur Körperpflege und Kleinigkeiten zur Abrundung des Konzeptes (Wechselkleidung, Taschen, Hygieneartikel, usw.).

Ziel ist der Best mögliche Schutz der Einsatzkräfte und ein angepasster Umgang mit Dreck, Schmutz und Viren.

Welche Schritte haben Sie bisher umgesetzt, um diese Ziele zu erreichen? Welche Zielgruppen sprechen Sie an und wie erreichen Sie diese?

Bei der Körperhygiene wurde ein einheitlicher Hautschutzplan eingeführt, für Fahrzeuge und Gerätehaus. Für die erweiterte Reinigung stehen weitere Materialien zur Verfügung (Dekon Set, Waschplatz, Wannen, usw). Als zusätzliche Waschmöglichkeit für Großereignisse steht ein neues Rollcontainer Waschbecken zur Verfügung. Der neu angelegte Kleidungspool kann bereits an der Einsatzstelle genutzt werden oder im Nachgang im Gerätehaus.

Zurück zur Liste
Drucken