Gesicherte Löschwasserversorgung aus unterirdischen Löschwasserbehältern

Organisation:
DFV
Kategorie:
Innovative Konzepte
Anschrift:
59821 Arnsberg
Hier können Sie bis zum 06. Dezember für dieses Projekt abstimmen.

Über das Projekt

Bitte erzählen Sie uns von Ihrem Projekt in einer kurzen Zusammenfassung.

In Bereichen, in denen keine oder nur eine unzureichende Löschwasserversorgung aus dem öffentlichen Leitungsnetz möglich ist, werden zumeist Löschwasserbehälter errichtet. Hierbei wird aus Platzgründen in der Regel auf unterirdische Löschwasserbehälter zurückgegriffen. Im Rahmen der Wasserentnahme gestaltet sich das Ablesen des Wasserstandes bei diesen Löschwasserbehältern jedoch schwierig und ist mitunter auch mit zusätzlichen Gefährdungen für die Einsatzkräfte verbunden. Die Revisionsöffnung muss geöffnet werden, um die noch verbleibende Löschwassermenge abzuschätzen – es besteht akute Absturzgefahr.

Im Rahmen unseres Projekts wurde ein System entwickelt, mit welchem ein einfaches und sicheres Ablesen des Löschwasserstandes in einem unterirdischen Löschwasserbehälter zu jeder Zeit ermöglicht wird. Die Kernpunkte der Entwicklung liegen dabei vor allem in der Sicherheit der Mannschaft, einer einfachen Bedienung der Apparatur und Ablesbarkeit des Wasserstandes sowie in der Veröffentlichung des Systems als „Opensource Projekt“ für alle Feuerwehren. Das bedeutet, dass es jeder Feuerwehr freisteht, das System für sich nachzubauen, anzupassen und zu verbessern. Dies soll den technischen Fortschritt im Feuerwehrwesen fördern und zu neuen Ideen anregen. Schlussendlich ist die Berufsvielfalt in den Feuerwehren so groß wie in kaum einem anderen Beruf bzw. einer anderen Berufung. Das Arbeiten in interdisziplinären Teams ist also vorprogrammiert.

Kurz zusammengefasst ist die Funktion des Systems so zu beschreiben, dass mit Hilfe eines Ultraschallsensors der Abstand zur Wasseroberfläche im Behälter gemessen wird. Der Messwert wird an ein Entwicklungsboard übermittelt. Dieses wandelt ihn in ein darstellbares Format um. Welches dem Benutzer anschließend auf einer OLED-Anzeige grafisch in Prozent und Litern zur Verfügung gestellt wird.
 

Welche Situationen oder Anlässe haben Ihr Projekt ausgelöst?

Praktische Übungs- und Einsatzerfahrungen.

Welche Ziele verfolgt Ihr Projekt?

Verbesserung der Sicherheit der Feuerwehrangehörigen bei Übungen und Einsätzen.
Übernahme durch andere Feuerwehren (best practice).

Welche Schritte haben Sie bisher umgesetzt, um diese Ziele zu erreichen? Welche Zielgruppen sprechen Sie an und wie erreichen Sie diese?

Das Projekt wurde voll umfänglich von Angehörigen der Löschgruppe Wennigloh geplant und umgesetzt. Hierbei wurde auch die Jugendfeuerwehr aktiv mit eingebunden.
Das Projekt richtet sich an aktive Einsatzkräfte, die durch theoretische und praktische Unterweisungen mit dem Charakter und Inhalt des Projekts vertraut gemacht werden.

Zurück zur Liste
Drucken