Team Mecklenburg-Vorpommern

DRK

Kategorie:
Innovative Konzepte
Anschrift:
19055 Schwerin

Über das Projekt

Wir wollen mit dem Team MV zum einen Bürgerinnen und Bürger des Landes Mecklenburg-Vorpommern eine Plattform bieten, sich nachbarschaftlich und ohne Verpflichtung der Mitgliedschaft in einer Hilfsorganisation zu engagieren, wenn Hilfe gebraucht wird. Die notwendige Registrierung in einer Datenbank ist die einzige Voraussetzung zur Mitarbeit im Team MV. „Ungebundene Helfer“ werden unserer Ansicht nach in Zukunft eine noch größere Rolle bei der Bewältigung von Schadensereignissen haben als bisher und können die Einsatzkräfte vor Ort bei der Erledigung einfacher Arbeiten unterstützen bzw. ganz ersetzen.

Mit unserem Projekt wollen wir die bisher zum Teil unkoordiniert und selbstaktiv tätigen Bürgerinnen und Bürger des Landes sammeln, organisieren und planbar unter unserer Führung in Einsatz bringen. Mit dem Ausbau der Helferdatenbank und Gewinnung weiterer Team MV-Mitglieder wollen wir künftig in der Lage sein, nicht nur Helfer und auch Material schnell mobilisieren, sondern auch auf Hilfegesuche schnell und organisiert reagieren und viele Helfer kurzfristig vor Ort einsetzen zu können.

Erklärtes Ziel ist es, in den nächsten Jahren mindestens eine Zahl von 1.500 registrierten Bürgerinnen und Bürgern zu erreichen, die über Werbemaßnahmen, Berichten des NDR und / oder anderer Medien über Einsätze sowie Werbung durch die Team MV-Mitglieder selbst gewonnen werden sollen.

Auf Einweisungsveranstaltungen (Bürgerschulungen), die der jeweilige DRK-Kreisverband am Wohnort des Helfers anbietet, soll neben den einschlägigen Informationen zu Alarmierung und Einsatz künftig verstärkt auf Arbeitsschutzkriterien hingewiesen und geachtet werden. Dies beinhaltet z.B. auch die Beschaffung und Bereitstellung von Arbeitshandschuhen oder Arbeitsgeräten wie Schaufeln etc. durch das DRK.

Geplant ist auch die Einweisung der Helfer in spezielle Arbeiten wie Sandsackverbau oder Unterkunfts- und Verpflegungsmaßnahmen. Dazu ist die Entwicklung eines Ausbildungskonzeptes notwendig, das niedrigschwellig und auf die Möglichkeiten der Helfer abgestellt wichtige Einsatz- und Arbeitsschutzmaßnahmen, aber z.B. auch psycho-soziale Nachsorgemöglichkeiten abbildet.

Auch die Sensibilisierung der Behörden und Kommunen für den Einsatz des Team MV stellt eine Aufgabe dar, der wir uns in Zukunft verstärkt widmen müssen, da bisher scheinbar nur wenige die Einsatzmöglichkeiten des Team MV kennen.

Zurück zur Liste
Drucken