Gute Nachrichten für das DRK

DRK

Kategorie:
Innovative Konzepte
Anschrift:
66121 Saarbrücken

Über das Projekt

Ob Open-Air-Konzert oder Sportveranstaltung: Die Presse berichtet – und hat meist viele Fragen an die Rettungssanitäter vor Ort. Um diese zu beantworten, hat sich der Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Saarland etwas Besonderes einfallen lassen: eine Mobile Pressestelle (MobPR).

Mobile Pressestelle (MobPR)


Ob Open-Air-Konzert oder Sportveranstaltung: Die Presse berichtet – und hat meist viele Fragen an die Rettungssanitäter vor Ort. Um diese zu beantworten, hat sich der Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Saarland etwas Besonderes einfallen lassen: eine Mobile Pressestelle (MobPR). Bei großen geplanten Einsätzen oder Notfalleinsätzen stellt die MobPR einen kompetenten Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung, dokumentiert die Einsätze und sorgt für die anschließende Verteilung von Informationen an die Journalisten sowie an die eigenen Mitarbeiter. Die 2006 geschaffene Einheit informiert die Öffentlichkeit, erklärt Abläufe und organisiert Reportagewünsche der Medien. Die MobPR ist rund um die Uhr erreichbar, in die Alarmierungsstrukturen eingebunden, wird bei Einsatzplanungen frühzeitig informiert – und rückt in einem ehemaligen Notarztwagen aus, wenn sie gebraucht wird.

Neben dem üblichen Presseversand stellt die rein ehrenamtlich besetzte MobPR den Einsatz in Text und Bild auf der Internetseite www.lv-saarland.drk.de tagesaktuell bereit. Zudem pflegt sie ein Archiv, das die Einsatzberichte bis 2006 rückwirkend zusammenfasst. Seit 2011 veröffentlicht die MobPR die Einsatzberichte parallel auch auf Facebook.

Anlass für die Gründung der MobPR war eine Mitarbeiterbefragung im DRK. Viele Rettungssanitäter wünschten sich eine bessere Außendarstellung ihrer Arbeit. Ein Ziel, das die MobPR in kurzer Zeit erreicht hat: Bereits mehr als 2.500 Facebook-Fans verfolgen das Angebot der bisher einzigartigen Einrichtung. Rundfunk und Printmedien greifen die Presseaussendungen regelmäßig auf und haben die Arbeit der Sanitäts- und Rettungsdienste in der öffentlichen Wahrnehmung erheblich nach vorn gebracht. Aber auch intern sorgt die MobPR für eine bessere Vernetzung: Denn jetzt weiß jeder ehren- oder hauptamtliche Mitarbeiter jederzeit, was in den eigenen und benachbarten Kreisverbänden läuft. Kurzum: gute Nachrichten für den DRK Landesverband Saarland!

Zurück zur Liste
Drucken