Gemeinsam für den Strahlenschutz

Regieeinheiten

Kategorie:
Innovative Konzepte
Anschrift:
85540 Haar

Über das Projekt

Die erfolgreiche Bewältigung von Strahlenschutzeinsätzen ist eine anspruchsvolle Aufgabe und erfordert eine dem Stand der Technik angepasste Ausstattung. Den bayerischen CBRN-Komponenten stellt das Land im Rahmen der Strahlenschutzvorsorge im Umfeld kerntechnischer Anlagen speziell ausgestattete Strahlenschutzfahrzeuge zur Verfügung. Durch technische Neuerungen in der Ausstattung, sowie durch in die Jahre gekommene Fahrzeuge wurde es notwendig, ein Nachfolgemodell des bisherigen GW-AS zu konzipieren. Es wurde daher eine Arbeitsgruppe gebildet, welche sich unter anderem aus Führungskräften des ABC-Zugs München-Land, der Münchner Feuerwehren und Mitarbeitern des Bayerischen Staatsministeriums des Innern zusammensetzte. Sie legten gemeinsam die zukünftigen technischen und organisatorischen Anforderungen für die neue Fahrzeug- und Ausstattungskonzeption fest. Dabei wurde ein im Vergleich zum Vorgängermodell größerer Geräteraum eingeplant, um auch die Ergänzungslieferung Radiologie des Freistaats Bayern verlasten zu können. Auf dem Strahlenschutzfahrzeug des ABC-Zugs befinden sich nun Messgeräte, die z. T. mit Zählrohren und z. T. mit Szintillatoren arbeiten und es so ermöglichen, Alpha-, Beta- und Gammastrahlung zu detektieren. Auch für den Nachweis von Tritium, das im Landkreis München in mehreren Forschungseinrichtungen verwendet wird, ist ein Gerät vorhanden. In der ersten Jahreshälfte 2010 erfolgte die Ausschreibung zum Fahrzeugaufbau. Den Zuschlag erhielt die Firma Evolution Sonderfahrzeugbau GmbH. Ende 2010 wurde der Prototyp des Fahrzeugs an den ABC-Zug München-Land übergeben. Seitdem werden in enger Abstimmung mit dem bayerischen Staatsministerium des Innern Vorschläge für die Innenraumkonzeption und -ausstattung erarbeitet und diskutiert, um den Einsatzwert weiter zu erhöhen. So wurde die Ausstattung des Fahrzeugs beim ABC-Zug z. B. um Staubbindematten erweitert, die in Strahlenschutz-Lagen zur Fixierung von partikelgebundenen Kontaminationen an den Schuhunterseiten dienen.

Das Projekt entstand aus der Notwendigkeit heraus, ein neues Fahrzeug samt Ausstattung für Strahlenschutzeinsätze zu konzipieren. Durch die Einbindung von Kräften des ABC-Zugs München-Land in die Konzeption wurde sichergestellt, dass langjährige praktische Einsatzerfahrungen bei CBRN-Lagen in die Anforderungen des Strahlenschutzfahrzeugs einfließen konnten. Ein Prototyp des Fahrzeugs und seiner Ausstattung wurde Ende 2010 dem ABC-Zug übergeben und befindet sich seitdem in regelmäßigem Einsatz. Die Konzeption des Fahrzeugs wurde auf ministerialen Beschluss auf rund ein Dutzend weitere Fahrzeuge im Freistaat übertragen, welche nach und nach an verschiedene Feuerwehren in Bayern ausgeliefert werden. Alle Einsatzkräfte des ABC-Zugs haben die Möglichkeit, das Fahrzeug und seine Ausstattung im Rahmen von Einsätzen und Übungen hinsichtlich des einsatztaktischen Wertes eingehend zu testen und Ideen für weitere Verbesserungen einzubringen. Die Vorschläge werden in der Arbeitsgruppe mit Vertretern des Bayerischen Staatsministeriums des Innern diskutiert und können auf die Strahlenschutzfahrzeuge der Feuerwehren in Bayern übertragen werden. Die Kameradinnen und Kameraden des ABC-Zugs können sich somit auf hohem Niveau unmittelbar an der Weiterentwicklung der Methoden und Ausstattung zur Gefahrenabwehr beteiligen. Diese Möglichkeit stellt für sie eine bedeutende Aufwertung ihres ehrenamtlichen Engagements dar (vgl. auch Sickinger, S.: Bevölkerungsschutz 4/2010, S.53/54).

Zurück zur Liste
Drucken