Begleiteter Einstieg ins Ehrenamt - Be Ehrenamt

MHD

Kategorie:
Nachwuchsarbeit
Anschrift:
06493 Ballenstedt

Über das Projekt

Bitte erzählen Sie uns von Ihrem Projekt in einer kurzen Zusammenfassung.

BE Ehrenamt (begleiteter Einstieg) Als Akronym vom engl. Wort be - sein, ist ein Gesamtkonzept zur Einarbeitung neuer Helferinnen und Helfer im Katastrophenschutz. Zu Beginn eines jeden Jahres wird eine gemeinsame Jahresplanung erstellt. Dabei werden gemeinsame Ziele erarbeitet, die immer auch Ausbildungsschwerpunkte und gemeinschaftliche Aktionen beinhalten. In dieser Planung ist die Idee des "begleiteten Einstiegs" entstanden. Neue Mitglieder sollen durch Anleitung und Begleitung die Strukturen und Aufgaben kennenlernen sowie die notwendige Ausbildung erhalten, um als Einsatzkraft im Katastrophenschutz sicher aktiv werden zu können. Die Begleitung ist auf ein Jahr nach Eintritt ausgelegt und endet mit einem Zielgespräch. Das Projekt besteht aus mehreren Bausteinen, die in einem Begleitheft erörtert werden.

Welche Situationen oder Anlässe haben Ihr Projekt ausgelöst?

Durch eine gelebte Ehrenamtskultur und Mitbestimmung unserer Helfer ist in den letzten Monaten ein deutlicher Anstieg der aktiven Mitglieder zu verzeichnen (11 neue Mitglieder in sechs Monaten - alle Helfer sind weiterhin aktiv, keine Austritte). Dabei haben "Altmitglieder" und neue Helfer durch ihr überzeugtes Handeln wieder neue Helfer angeworben. Meist aus dem Freundes- oder Kollegenkreis. Dieses positive Phänomen stellt Bestandsmitglieder und Führungskräfte aber vor die Herausforderung, dass alle "Neulinge" den gleichen Anspruch auf eine ordentliche individuelle Einarbeitung und Ausbildung erhalten sollen. Das Ziel ist es, dass alle Einsteiger motviert bleiben und wissen sollen, dass ihre ehrenamtliche Arbeit gewertschätzt wird.

Welche Ziele verfolgt Ihr Projekt?

Unser Projekt besteht aus mehreren Bausteinen und hat folgende Ziele:

- Vorbereitung auf den Dienst als Einsatzkraft

- sicheren Umgang mit Fahrzeugen und Technik erlernen

- Vertrauen zu Helfern und Führungskräften schaffen

- Probelme und Unmut rechtzeitig erkennen

- Wünsche der Helfer wissen und nach Möglichkeiten umsetzen

- Ausbildung begleiten

Welche Schritte haben Sie bisher umgesetzt, um diese Ziele zu erreichen? Welche Zielgruppen sprechen Sie an und wie erreichen Sie diese?

Das Erstgespräch - jeder neue Helfer bekommt die Möglichkeit in einem persönlichem Gespräch mit einer Führungskraft Fragen zu stellen.

Der Malteserpate - Ein erfahrener Helfer, eine Helferin, wird dem neuen Mitglied als "Buddy" zur Seite gestellt.

Das Begleitheft - auf 20 Seiten bekommt der neue Helfer einen Einblick in die Tätigkeiten des Katastrophenschutzes und die Besonderheiten beim Malteser Hilfsdienst. Das Heft wird als Magazin gedruckt und ist auch gleichzeitig ein "Maltesertagebuch"

Zwischen- und Jahresgespräch - nach sechs und zwölf Monaten finden gemeinsame Gespräche statt um Entwicklungen, Wünsche und Erwartungen abzugleichen.

Unsere Zielgruppe sind interne Mitglieder, die neu anfangen und im Verlauf durch Überzeugung neue Leute für ein Ehrenamt begeistern. Werbekampagnen können eventuell Menschen für ein Ehrenamt ansprechen, aber die ansteckende Begeisterung muss in der Gruppe entstehen.

Zurück zur Liste
Drucken